Palak Paneer

Palak Paneer und NaanUnsere liebe Freundin Sara hat uns diesen Sommer in München besucht. Wir haben uns schon lange darauf gefreut, nachdem wir letztes Jahr schon bei ihr und ihrer Familie in Schweden waren. Als wir dann eines Abends gemütlich bei unserem Lieblingsinder saßen, erzählte sie mir, dass man den indischen Handkäse Paneer total einfach selbst machen kann! Seitdem möchte ich am liebsten ständig selbst Paneer herstellen! Wir essen am liebsten Palak Paneer, also Paneer mit Spinat.

Für ein leckeres Palak Paneer braucht ihr (4 Pers.):

2 l Milch, 6 EL Weißweinessig, etwas Salz (wenn gewünscht), 2 größere Zwiebeln, 1 geh. TL Kreuzkümmel, 800 g Spinat (TK oder fein gehackt), 100 ml passierte Tomaten, 100 ml Wasser, 50 ml Kokosmilch, 1 TL Zucker, je einen gestr. TL Kurkuma, Chillipulver, Garam Masala (Gewürzmischung, gibts mittlerweile in fast jedem Supermarkt), Koriander (Saat, nicht Blätter!), 50 ml Sahne

Den Paneer schon eine Stunde früher vorbereiten, da er noch gepresst werden muss. Als erstes die Milch aufkochen – wenn ihr mögt mit etwas Salz. Original Paneer wird zwar nicht gesalzen, ich mag es aber lieber mit etwas Salz – macht es wie ihr mögt! Ich habe ja übrigens eine ganz spezielle Superkraft: Ich kann Milch nicht aufkochen, ohne dass sie mir übergeht… Mir wäre es lieber gewesen etwas nützlicheres zu können, wie z.B. mich unsichtbar zu machen, aber man soll ja nicht undankbar sein.

Sobald die Milch (über-)kocht, von der Herdplatte nehmen und den Essig einrühren. Sofort werdet ihr sehen wie die Milch ausflockt! Ich glaube im Fachjargon nennt man das, in was sich die Milch dann teilt, Käsebruch und Molke.

Nehmt ein Sieb und legt es mit Musselintuch aus. Ich nehme ganz gerne diese dünnen Abspültücher, die man in der Drogerie bekommt, die eignen sich perfekt. Den Käsebruch in das Tuch gießen und die Molke noch etwas auspressen – Achtung: heiß!

Käsebruch

Käsepäckchen

 

 

 

 

 

 

 

Macht aus eurem Käsebruch im Tuch ein schönes Päckchen und legt es auf einen Teller. Für eine Stunde gut beschweren. Ich nehme hierzu immer den Topf, den ich wieder mit Wasser befülle und drauf stelle. Schön ausbalancieren!

Pro-Version: Mehr Käse produzieren als ihr braucht, Molke auffangen und, wenn beides abgekühlt ist, den Käse in der Molke bis zu einer Woche (vielleicht auch länger, ich weiß es nicht, bei mir ist der immer schnell weg ;-)) im Kühlschrank aufbewahren! Den Käse könnt ihr auch mit Kräutern, Knoblauch oder was auch immer euch schmeckt würzen!

So, der Käse hat nun Pause und kann sich mal entspannen. Wir machen jetzt mit dem Teil des Palaks weiter. Hierfür schneidet ihr erstmal die Zwiebeln nach Geschmack. Meine Eule mag dünne Streifen, ihr macht es so wie es euch gefällt. Ein bisschen Butterschmalz oder Öl in eine große Pfanne mit hohen Wänden und darin Zwiebel mit Kreuzkümmel anbraten.

Palak Paneer

Mit passierten Tomaten, Wasser und Kokosmilch aufgießen und den Spinat, Zucker, Kurkuma, Chillipulver und Garam Masala hinzufügen. TK-Spinat auftauen lassen, frischer Spinat (sieht so viel aus, fällt aber komplett zusammen!) ist nach wenigen Minuten fertig.

Zum Schluss noch Koriander, Sahne und gewürfelten Paneer dazugeben – fertig! Am leckersten mit frischem Naan-Brot.

 

Palak Paneer und Naan
Follow my blog with Bloglovin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *