Zoom – Ausstellung in der PdM

Wir haben heute einige (in Zahlen: 3) Tagesordnungspunkte abzuhandeln, also müssen wir uns ran halten! Los gehts:

TOP 1: Zoom – Ausstellung in der Pinakothek der Moderne

Wie schon in der Überschrift zu diesem Eintrag zu lesen geht es um die aktuelle Ausstellung in der Pinakothek der Moderne. Hier haben unterschiedliche Fotografen versucht Architekturfotografie in einem anderen Kontext darzustellen. Anstatt den klassischen, aufgehübschten, exzellent ausgeleuchteten Bilderbuchfassaden sollte ein ganz spezielles, ganz unterschätztes Thema angepackt werden: was passiert mit Bauten und Räumen, wenn das Leben, die Zeit drum herum sich wandeln? Architektur ist ja in der Regel immobil und kann auf Veränderungen jedweder Art nur bedingt reagieren. Mit dieser Thematik haben sich 15 internationale Fotografen auseinandergesetzt und zeigen Bilder und Videos aus der ganzen Welt. Was dann dabei heraus kommt, wenn Architektur aus Zeit und Raum fällt, ist zuweilen interessant, oft verstörend und meistens unästhetisch.

Zoom2
zoom3Alles in Allem fand ich die Ausstellung ganz gut, auch wenn ich mich bei einigen Motiven fragen musste, wo genau der Themenbezug sein sollte. Auch gab es ein bis zwei Fotografen, deren Aufnahmen so inhaltslos und profan waren, da hätte ich auch das nächstbeste Grundschulkind mit nem Fotoapparat losschicken können – wobei, dann wäre das schon wieder Konzeptkunst und somit vielleicht noch interessant. Bis auf ein paar Ausnahmen war die Ausstellung aber sehr sehenswert. Wir sind Sonntags hin, da kostet der Eintritt nur 1€ für die gesamte Pinakothek der Moderne (was im Übrigen auch für viele weitere Museen in München gilt!) und wenn man mit der kleinen Zoom durch ist, kann man sich noch den Rest an künstlerischen Ergüssen verrückter Menschen ansehen (ja, ich weiß, ich bin ein Kunstbanause, aber zeitgenössisch ist schon echt schwierig) oder einfach gutes Design (darunter ein bisschen was aus den späten 80ern/ frühen 90ern, aber das können wir auch einfach totschweigen und so tun als hätten wir es nie gesehen). Die Zoom geht noch bis zum 21.06.2015.

 

TOP 2: Aufreger

Findet ihr meine Fotos von der Zoom kacke? Ja, ich auch, und das waren noch die Besten beiden! Vor allem, wenn ich mir ansehe, was die gute Leah mit ihrem iPhone 6 da zustande bringt, und mein dummes, altes 4er so derbe abkackt. Immer das Gleiche: nur das Handy dabei, mal schnell was fotografiert, daheim zum bloggen auf den Rechner gezogen und alles ist krisselich, unscharf, dunkel! Und ja: da kann man noch so viel photoshoppen, ein beschissenes Bild bleibt ein beschissenes Bild! Waaaaaaah!

 

TOP 3: Happy Happy Joy Joy!

Erst kommt der Aufreger, dann die Konsequenz: ein neues Handy muss her! Meine Bedingungen: einigermaßen groß, top Kamera, kein Windows, kein komisches, gebrandetes Eigen-Android. Bleiben eigentlich nur iPhone 6 und Nexus 6.

iPhone: hübsch (gold!!!!), kenn ich, kann ich bedienen, gibt’s in groß, aber TEUEEEER!

Nexus: zu mindest nicht hässlich, riesig groß (ja, ich finde das gut!), wie geschaffen für Google-Intensivnutzer wie mich, Bedienung leider nur solala, aber wesentlich günstiger.

Jetzt bin ich bald (hoffentlich ganz ganz ganz bald! Ich. Kann. Nicht. Mehr. WARTEN!!!) stolze Besitzerin eines Nexus 6. Woohooo!

 

Follow my blog with Bloglovin

  2 comments for “Zoom – Ausstellung in der PdM

  1. 01.05.2015 at 19:43

    Ich war zunächst verwirrt, weil ich “Rauten und Bäume” gelesen habe. Die Ausstellung klingt aber sehr interessant – ich liebe es, sonntags in Kunstausstellungen und Museen zu gehen! Perfekte Nachmittagsbeschäftigung.

    • 01.05.2015 at 22:03

      Rauten und Bäume! 😀 Großartig! Würde auch fabelhaft zu Architekturfotografie passen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *